Condition Monitoring

  • Erlebnisräume Maschinenbau
Condition Monitoring

Die vernetzte Produktion wird ein zunehmend wichtigerer Faktor für den Unternehmenserfolg und ist der Grundstein für Industrie 4.0. Das übergeordnete Ziel einer vernetzen Produktion ist die Erhöhung der Transparenz des Produktionsprozesses. Ergebnis kann ein Digitaler Zwilling, aber auch ein Dashboard mit Auskunft über Maschinenzustände. Die vernetzte Produktion hat für jedes produzierende Unternehmen enormes Potential.

Was können Sie erleben?

Im Erlebnisraum können verschiedene Ansätze zur vertikalen Vernetzung von Werkzeugmaschinen nebeneinander betrachtet werden. Neben nativer (vom Maschinenhersteller vorgesehener) Weiterverarbeitung der Maschinendaten kann im Erlebnisraum auch die Erhebung von Prozessdaten durch Sondersensorik kennengelernt werden.

Weiterhin kann das Konzept des Cloud Manufacturing an einer Werkzeugmaschine demonstriert werden.

Was ist vernetzte Produktion?

Vernetzte Produktion betrachtet die Produktion als ganzheitliches System aus einfachen bis komplexen Bausteinen. Wichtigster Baustein ist die Beschaffung von Informationen zu Produktionsanlagen in Echtzeit durch Anbindung dieser an den innerbetrieblichen Datenfluss. Die vernetzte Produktion kann hierbei sowohl zentral als auch dezentral organisiert sein.

Was ist ein digitaler Zwilling?

Ein wesentlicher Schlüssel zur Nutzung dieser Daten ist ein Digitaler Zwilling, eine Technologie, die die Visualisierung, Analyse und Steuerung von Maschinen, Sensor- und anderen Daten möglich macht.

Wie kann ich das in meinem Unternehmen einsetzen?

Abhängig vom vorhandenen Maschinenpark und der damit verbundenen Vernetzungsfähigkeit kann hier das Vorgehen und die Zielstellung stark variieren. Daher braucht es zunächst ein einheitliches Verständnis für die zu erfassenden Informationen und deren Nutzen. Daraus müssen ein Kommunikationsprotokoll und eine entsprechende Struktur (zentral oder dezentral) erstellt werden.


Für die Umsetzung selbst können auch einfache Systeme Transparenz schaffen. Darüber hinaus bieten Manufacturing Execution Systeme (MES) mit ihrem großen Funktionsumfang einen guten Abgleich mit allen Daten im Unternehmen. Dazu gehören z.B. Arbeitsvorrat, Auftragslage, Kennzahlen des Qualitätsmanagements, Intralogistik bis hin zu Daten aus dem Personalwesen. Je nach Aufwand lassen Sie so ganze Unternehmen digital und echtzeitnah abbilden.

Der Nutzen

  • Geringere Stillstandzeiten durch vorrausschauende Instandhaltung
  • Im Vergleich mit vorbeugender Instandhaltung geringere Instandhaltungskosten
  • Optimierte Fertigungsprozesse
  • Transparenz in der eigenen Produktion

Ihr Experten-Team

Sie haben Fragen oder möchten mehr über Condition Monitoring erfahren? Dann sprechen Sie uns gerne an. Wir zeigen Ihnen die Potenziale, die in diesem Szenario stecken.

Prof. Dr.-Ing. Henning Strauß
Teilprojektleiter Maschinenbau

Prof. Dr.-Ing. Henning Strauß

Mensch Roboter Kollaboration, Condition Monitoring

Peer Lüthje
Telefon: 04312102869

Campusplan Fachhochschule Kiel PDF, 5,7 MB