Spielerisch digitale Projekte umsetzen

Arbeiten 4.0 – Digitalisierung verändert die Arbeitswelt

Die digitale Transformation hat einen starken Einfluss auf die Arbeitswelt. Die Corona-Krise verstärkt diesen Effekt spürbar, da nun viele Arbeitnehmende im Home-Office arbeiten. Das stellt mittelständische Unternehmen vor neue Herausforderungen, vor allem diejenigen, bei denen bisher klassisch gearbeitet worden ist.

Was bedeutet 4.0?

Aber zunächst zurück auf Anfang. Warum heißt "Arbeiten 4.0" eigentlich so? Die Zahl 4.0 geht zurück auf die Softwareentwicklung. Die Zahlen zeigen die verschiedenen Versionierungen einer Software an. Dieses System wurde metaphorisch auf die vier Stufen der Industriellen Revolution übertragen.

Industrie 1.0
Erfindung der Dampfmaschine und damit die Möglichkeit der mechanischen Produktion.

Industrie 2.0
Einführung der Fließbandproduktion mit Hilfe von elektrischer Energie.

Industrie 3.0
Einsatz von Robotern und IT, um die Herstellung zu automatisieren.

Industrie 4.0
Vernetzung und Einsatz von cyber-physischen Systemen, die nicht mehr nur Werkzeug für den Menschen sind, sondern zum Partner werden.

Wie verändern die Technik und Corona die Arbeit der Gegenwart?

Arbeiten 4.0 ist keine Erfindung des 21. Jahrhunderts. Schon in den 1970er Jahren wurde über eine andere Art von Arbeiten diskutiert, getragen vor allem durch die New Work-Bewegung. Im Kern beschäftigt sich New Work damit, Arbeit selbstverantwortlich und flexibel zu organisieren. Die damalige Arbeitswelt war geprägt von einem starken Taylorismus und der Vorstellung, dass dem Personal möglichst alles von oben vorgeschrieben werden muss, damit der Laden im wahrsten Sinne des Wortes funktioniert. Arbeit als Pflicht und weniger als Raum der Gestaltung.

Der technologische Wandel – vor allem seit der Erfindung des Smartphones – hat neue technische Möglichkeiten eröffnet, die eine Anwesenheit im Büro nicht mehr notwendig machen, da theoretisch von überall auf der Welt gearbeitet werden kann. Dadurch sinkt besonders bei den Jüngeren die Akzeptanz eines starren 8-Stunden-Tages im Büro. Durch die Coronakrise werden diese technischen Möglichkeiten nun vollumfänglich genutzt, was dazu führt, dass kleine und mittelständische Unternehmen plötzlich von einem Tag auf den anderen ihre Teams im Home-Office führen und zusammenhalten müssen.

Was heißt Arbeiten 4.0 für die Unternehmen?

Der Grundstein von Arbeiten 4.0 ist jedoch nicht das Home-Office, dieses stellt nur einen Teilaspekt der neuen Arbeitswelt dar. Wie oben schon angedeutet, wirkt sich die Digitalisierung auf die Art und Weise aus, wie Führungskräfte ihr Team organisieren und führen. Plötzlich ist von Holo- und Soziokratien die Rede, von agilen Strukturen und sich selbst organisierenden Teams. Die Stufen sind dabei variabel. Im Grundsatz bedeutet Arbeiten 4.0 aber, mehr Verantwortung in die Hände von Teams und Mitarbeitenden zu legen und sich digitale Tools dafür zu Nutze zu machen.

Die Ausgestaltung dieser neuen Strukturen ist dabei von Unternehmen zu Unternehmen und in jeder Branche unterschiedlich. Während im produzierenden Gewerbe eine flexible Schichtplanung und Wahlsysteme interessant sind, spielen Themen wie Vertrauensarbeit und flexible Arbeitszeiten eher in Agenturen und in der Softwareentwicklung eine Rolle.

Alles VUCA?

Mit Arbeiten 4.0 und einer allgemeinen Umstrukturierung versuchen Unternehmen den Gestaltungsraum ihrer Teams zu erhöhen und Silodenken abzubauen, um so ihre Innovationsfähigkeit und Flexibilität zu erhöhen. Denn Arbeiten 4.0 ist nicht uneigennützig. Es ist Teil einer dynamischen Wirtschaftswelt, die gern als VUCA-Welt bezeichnet wird. Der Markt ist so dynamisch, dass er eine hohe Agilität von den Unternehmen abfordert.

Wie funktioniert Teamarbeit mit Arbeiten 4.0?

Die Literatur ist voll mit Methoden, um die Arbeit von Teams mit flexiblen Arbeitszeiten möglich zu machen und die Eigenverantwortung der Mitarbeitenden zu fördern. Dazu gehören verschiedene Moderationsformate, Projektmanagement (SCRUM, Kanban), Innovationsmethoden (Design Thinking) sowie Werkzeugen (Cloud-Services), um im virtuellen Raum kollaborativ zusammen zu arbeiten.

Um für sich den richtigen Weg zu finden, sollten Sie sich branchenbezogene Unterstützung suchen. Zum Beispiel bei den Kompetenzzentren der Initiative Mittelstand Digital. Auch die Unternehmensverbände und Handelskammern bieten diverse Konferenzen und Veranstaltungsreihen zum Thema Arbeiten 4.0 und agile Organisationsentwicklung an.

Erfolgreiche Führung im Home-Office

In der aktuellen Corona-Lage ist das Interesse für das Thema „Management aus der Ferne“ besonders groß. Auch hier werden inzwischen diverse kostenlose Webinare von den Kompetenzzentren und Verbänden angeboten.

Die wichtigsten Regeln für die Führung aus der Ferne sind:

Feste Termine für Videokonferenzen

Holen Sie regelmäßig ihr Team z.B. am Morgen zusammen und lassen Sie alle kurz berichten, woran sie gerade arbeiten, was sie als nächstes planen und wo sie Hilfe brauchen

Kollaborative Tools

Neue Tools müssen im Moment in Rekordzeit eingeführt werden. Sorgen Sie dafür, dass alle diese Wergzeuge verstehen und benutzen. Geben Sie bei Problemen Hilfestellung.

Verantwortungsbereiche, Rollen und Aufgaben klar verteilen

Wer ist für was verantwortlich, welche Aufgaben müssen erfüllt werden. Kommunizieren Sie klar die gemeinsamen Ziele und wer welche Rolle dabei einnimmt.

Erreichbarkeit sicherstellen

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeitenden zu bestimmten Uhrzeiten erreichbar sind oder ihre Erreichbarkeiten kommunizieren. Wer Feierabend macht, sollte das z.B. über einen gemeinsamen Chat kurz melden.

Gruppendynamiken und Stimmung im Team erkennen

Keine leichte Aufgabe aus der Ferne. Doch auch im Home-Office kann Ärger zwischen den Teammitgliedern entstehen. Sprechen Sie die betreffenden Personen an, wenn Ihnen solche Stimmungen auffallen und bieten Sie sich als Moderation an.

Erfolg anerkennen und gemeinsam feiern

Sie haben trotz der Umstände ein Projekt gemeinsam vollendet. Auch im Home-Office ist Anerkennung wichtig. Feiern Sie mit dem Team diese Erfolge.

Webinare: Wie richte ich Home-Office ein?

Welche Tools sind geeignet? Wie funktioniert Führung im Home-Office? Und wie können Mitarbeitende im Home-Office produktiv sein? Zu diesen und anderen Themen stellen wir Ihnen informative Webinare zur Verfügung. Live und als Aufzeichnung.

Die Webinare und weitere Informationen finden Sie hier.

Ihr Kompetenzteam in Sachen Wirtschaftlichkeit