Startschuss für das Netzwerk „KI-Transfer Hub Schleswig-Holstein“

  • Allgemeines

Am Freitag den 12. Juli 2020 übergab Staatssekretär Dirk Schrödter den Förderbescheid des Landes Schleswig-Holstein. Ziel des neuen KI-Transfer Hubs ist es, Unternehmen die Nutzung von Künstlicher Intelligenz zu ermöglichen. Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen soll die KI-Technologie besser zugänglich gemacht werden.

KI-Transfer Hub Dirk Schrödter

Wie funktioniert der KI-Transfer Hub?

Mit der Verbindung von Wirtschaftsförderung (WT.SH) und den Hochschulen (vertreten durch das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel und die Unitransferklinik Lübeck) bringt die Landesregierung nun starke Partnerinnen zusammen, um das Thema Künstliche Intelligenz in Schleswig-Holstein voranzutreiben.

Mit dem KI-Transfer Hub Schleswig-Holstein soll ein Netzwerk im Land entstehen, das die Potenziale der Künstlichen Intelligenz in der Wirtschaft sichtbar macht und durch gegenseitige Vernetzung Innovationen fördert.

Im Konkreten wird das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kiel mit den kleinen und mittelständischen Unternehmen im Land Projekte erarbeiten bzw. bei der Erstellung von Machtbarkeitsstudien unterstützen. Zudem können sich Unternehmen in den Erlebnisräume an den Hochschulen live vor Ort ansehen, wie praktische KI-Technologie-Lösungen aussehen können.

Der KI-Transfer Hub wird darüber hinaus auf vielfältige Art und Weise über die Einsatzmöglichkeiten sowie die Funktionsweise der verschiedenen KI-Technologien informieren.

Die WT.SH unterstützt beim Aufbau des Netzwerkes, das das Knowhow über Künstliche Intelligenz im ganzen Land etablieren soll. Gemeinsam mit den schleswig-holsteinischen Clustermanagements (Digitale Wirtschaft Schleswig-Holstein DiWiSH, Maritime Wirtschaft Schleswig-Holstein, Tourismus Cluster Schleswig-Holstein) vernetzt, organisiert und koordiniert die WTSH im neuen KI-Transfer-Hub die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Akteure im Land.

KI entscheidend für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein

Staatssekretär Dirk Schrödter betont besonders die Bedeutung des KI-Transfer Hubs für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein: „Künstliche Intelligenz ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien und nimmt im Digitalisierungsprogramm Schleswig-Holstein der Landesregierung einen zentralen Platz ein. Wir wollen insbesondere unsere kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu dieser Zukunftstechnologie erleichtern. Als Querschnittsthema mit hoher Priorität bietet KI vielversprechende gesellschaftliche und wirtschaftliche Perspektiven.“

Prof. Dr. Jürgen Mallon vom M4KK erklärt: „Ziel des Mittelstand 4.0-Komptenzzentrum Kiel ist es, kleine und mittelständische Unternehmen zur Digitalisierung zu befähigen. Unsere Konsortialpartner sind beim Thema Künstliche Intelligenz breit aufgestellt. Jetzt gilt es sicherzustellen, dass dieses Wissen auch in der Wirtschaft ankommt. Dabei soll die KI-Technologie zum Wohle der Unternehmen, der Menschen und der Gesellschaft angewendet werden, d.h. dass wir uns auch Gedanken über Aspekte wie Sicherheit und Ethik machen müssen. Unser Ziel ist es, neben dem Nutzen auch das Vertrauen in KI zu stärken.“

„Unsere Erfahrungen in KI-Projekten mit Unternehmen zeigen, dass vielen noch nicht bewusst ist, wie sie KI in ihr Geschäftsmodell integrieren oder wie sie Prozesse mittels KI optimieren können. Wir unterstützen Unternehmen, Szenarien zu entwickeln, die die Grundlage für vertrauenswürdige Systeme und Produkte made in Schleswig-Holstein sind“, ergänzt Prof. Dr. Leucker von der UTK.

Geschäftsführer Dr. Bernd Bösche (WT.SH) sieht den KI-Transfer Hub als offenes Ökosystem, an dem sich die Unternehmen aktiv beteiligen können und Wissen sowie Erfahrung untereinander teilen. „Ziel des KI-Hubs ist, wirtschaftliche Potenziale und Chancen der KI sichtbar zu machen, Unternehmen untereinander sowie mit Anbietern von KI-Know-how zu vernetzen und der regionalen Wirtschaft KI-Technologien näherzubringen, um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und Arbeitsplätze zu schaffen.“

Wie geht es weiter mit dem KI-Transfer Hub?